Die Eislöwen kommen

Geschrieben von Tobias Meier. Veröffentlicht in News

Zum Saisonauftakt am Freitag, den 04.09.2015, 20 Uhr, spielen die IceFighters Leipzig​ gegen den Dresdner Eislöwen Eishockeyclub​. Mit dem DEL 2​-Club begrüßen wir einen Hochkaräter in der Fexcom Eisarena Taucha​. Einen Tag später, am Samstag, den 05.09.2015, steigt unsere Saisoneröffnungsfeier. Weitere Informationen dazu im laufe der nächsten Zeit.

Saisonabschluss: Am 2. Mai wird gefeiert!

Geschrieben von Tobias Meier. Veröffentlicht in News

Die sportliche Saison für die IceFighters Leipzig ist beendet. Doch es fehlt noch etwas. Die große Saisonabschlussfeier. Diese wird am 2. Mai ab 16 Uhr auf dem Gelände der Fexcom Eisarena steigen. Natürlich wird es ein Wiedersehen vor der Sommerpause mit Fans, Mitarbeitern, Unterstützern und natürlich auch der Mannschaft geben. "Wir lassen uns einiges einfallen", verspricht Geschäftsführer André Krüll. Das Programm soll der erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte würdig sein. Also Termin vormerken und gemeinsam die vergangene Saison beschließen.

Dankeschön an Ehrenamtliche!

Geschrieben von Tobias Meier. Veröffentlicht in News

Am Samstagabend lud die Geschäftsführung um André Krüll und Falk Hanewald zum Beisammensein von allen Vereinsoffiziellen, Mitarbeitern und ehrenamtlichen Helfern. Ob vom Ausschank,  der Geschäftsstelle, Kampfgericht, Hallensprecher, Auswärtsfahrtenplaner, Fanbeauftragte, Ordner und alle weiteren tätigen Personen rund um den Spielbetrieb der IceFighters Leipzig wurden zum geselligen Abend begrüßt. Auch einige Spieler ließen sich das nicht entgehen. Bevor das Buffet eröffnet wurde, wandte sich die Geschäftsleitung an Alle. „Wir haben erneut ein erfolgreiches Jahr hinter uns, sind weiter gekommen als in den Vorjahren. Das ist nicht selbstverständlich, wir sind zwar mittlerweile gut aufgestellt, dennoch eingeschränkt durch die gesamte Eigenfinanzierung. Ohne die ehrenamtlichen Helfer könnte der Spielbetrieb nicht so reibungslos funktionieren. Wir danken mit diesem Abend speziell Euch und wünschen viel Spaß bei dem ein oder anderen Getränk, beim Schlittschuhlaufen mit Puck und Schläger oder beim Eisstockschießen.“

Der Spaß und die Freude über eine super gelaufene Spielzeit standen bei familiärer Atmosphäre im Vordergrund. Man tauschte sich aus: was lief super, wo ist Verbesserungspotenzial, aber es war ebenfalls genügend Zeit über private Themen zu sprechen. Das Buffet mundete allen, die Getränke flossen, jeder konnte einfach mal genießen. Anschließend probierten sich die Anwesenden selbst am Lieblingssport. Während das Eisstockschießen wenig Beachtung fand, waren die Schläger und Pucks im Dauerbetrieb und freuten sich über große Beliebtheit. Bis in die Nacht wurde weiter gefeiert und sich rege ausgetauscht. Wir hoffen dieser Abend hat allen genau so viel Spaß bereitet wie uns. Bevor es in die Sommerpause und an die Vorbereitung der neuen Saison geht, werden wir natürlich auch noch groß feiern, mit allen zusammen. Mit unseren großen Fanschar, die dem Team ebenfalls immer zur Seite steht. Weitere Eckdaten folgen. Seid gespannt und erholt Euch gut, denn seit heute ist endgültig Saisonende. Die Eismaschine wurde ausgestellt, der kalte Untergrund muss weichen. Text: Martin Bergau

Charakter und Leidenschaft

Geschrieben von Tobias Meier. Veröffentlicht in News

Wahnsinniger Kampf, wahnsinnige Stimmung, alles gegeben und doch dem spielstarken Gegner unterlegen. Es ist das kurze Fazit, für Spiel 2 in der Halbfinalserie gegen die Wölfe Freiburg. 2.500 Zuschauer in der ausverkauften FEXCOM Eisarena Taucha, die Atmosphäre erneut einzigartig. Hallensprecher Jens heizt nochmals alle ein, es könnte ja das letzte Heimspiel der Saison sein. Angetrieben von der Fankulisse boten die IceFighters eines der besten Spiele der Spielzeit, besonders in Drittel 1. Freiburg muss sich etwas an die Eisfläche gewöhnen, hat allerdings auch einen bis in die Haarspitzen motivierten Gegner vor der Brust. In Überzahl die Wölfe brandgefährlich, mit Glück und Geschick verteidigen unsere Jungs das 0:0. Dann der Konter in einem Unterzahlspiel. Hannes Albrecht mit der Großchance, die Mathis glänzend pariert. Verflixt. Leipzig traut sich mehr, geht das überragende Tempo mit. Oldie „Jay Jay“ Kasperczyk nagelt den Puck in den rechten oberen Winkel zum 1:0, die Menge tobt, vorher ein tolles Zusammenspiel mit Hadamik. Die Führung hat im Vergleich zum Montag länger Bestand, sogar bis in den zweiten Abschnitt. Die Wölfe kommen bissig und stark zurück. Die Überzahlmonster aus dem Breisgau schlagen eiskalt zu. Linsenmaier und Billich stehen im Nachsetzen jeweils goldrichtig. Schnell wurde aus dem 1:0, ein 1:2. Doch die Mannschaft kratzt, beißt, kämpft, will sich nicht noch mal mit einem 1:11 abservieren lassen. Die Gäste finden sich ein paar Mal auf der Strafbank wieder, verteidigen jedoch früh, aggressiv und stark, haben mit Christoph Mathis einen ebenso starken „Hexer“ im Tor, wie wir mit Sebastian Staudt. Der Rückstand geht in Ordnung zur zweiten Pause, zu viele Möglichkeiten ausgelassen. Das Team am Limit. Die in den Play-Offs ungeschlagenen Wölfe verlieren Milos Vavrusa verletzt für die restliche Zeit. Sind es die letzten zwanzig Spielminuten der Saison im Hexenkessel Taucha? Fans und Mannschaft geben alles, das gewünschte Spiel 4 soll mit aller Macht erreicht werden. Allerdings waren die Breisgauer zu clever, zu schnell, zu spritzig. Ein paar fragwürdige Entscheidungen machten das Leben zudem noch unnötig schwerer, als es gegen den Gegner definitiv sowieso ist. Der Akku immer leerer. Linsenmaier macht mit seinen Toren Nummer 2 und 3 den Deckel quasi endgültig drauf. 1:4, das Spiel entschieden. Letztlich ein verdienter Sieger, ohne jede Frage. Im wahrscheinlich letzten Heimspiel die Stimmung weiterhin prächtig, auch nach Abpfiff. Die Jungs wurden großartig verabschiedet in die Katakomben. Nach dieser Leistung völlig zu Recht.

Es hat nicht sollen sein. Gegen die wahrscheinlichen Finalteilnehmer Duisburg und Freiburg setzte es die einzigen Heimniederlagen der Saison. Natürlich hofft jeder irgendwie auf das Wunder von Freiburg, aber wir sind alle Realisten. Nette Worte gab es auch von Gästeseite. „Das Ambiente außergewöhnlich, die Leidenschaft riesig“, schreibt der EHC Freiburg in Facebook. Der zweite Vorsitzende lobt unseren Eigenbau und ist verzückt, der Gästetrainer gleichzeitig die hervorragende Stimmung. Auch wenn im Halbfinale die Endstation gekommen ist, wir haben großartige Werbung betrieben. Für uns, für Taucha und nicht zuletzt für eine neue Eishalle. So oft wie nie wurde ausverkauft gemeldet. Die Hockeyhochburg im Oberliga Osten fantechnisch sind wir. Ein Verdienst unserer überragenden Fans! Danke für diese unbändige Unterstützung. Ernster muss man in Sachen Ligenstruktur hinschauen. Die Wölfe zeigen nicht nur wo es lang geht, sondern festigen auch unsere Meinung für Veränderungen immer mehr. Der Qualitätsunterschied zur Vorrunde im Osten ist riesig. Der Sommer wird dahingehend sicher spannend. Doch noch ist nicht aller Tage Abend. Wir wünschen allen Fans, die der Mannschaft am Freitag zur Seite stehen, viel Glück beim „Wunder von Freiburg“ und sagen für die abermalige Anreise – Respekt! Text: Marin Bergau, Fotos: Mario Winkler

Sahnehäubchen der Saison

Geschrieben von Tobias Meier. Veröffentlicht in News

Am Ostermontag reiste unser Team und knapp 100 IceFighters-Fans in den Breisgau zum EHC Wölfe Freiburg. Zum Spiel wurde im Ticker, auf Facebook sowie in den Medien berichtet. Nach dem Spiel haben wir uns alle kurz geschüttelt, die Mannschaft hat jede Menge gelernt. Nichts zu holen gab es für die IceFighters Leipzig in Freiburg. Am Ende hieß es 11:1 (6:1, 3:0, 2:0). 3.500 Zuschauer (ausverkauft) sahen eine einseitige Partie. Obwohl Mannix Jungs das erste Tor durch Denis Fominych machten, hatten wir zu keiner Zeit die Chance das Spiel auf unsere Seite zu ziehen. Freiburg spielte schnörkellos, gnadenlos effektiv, hellwach, mit Glück und Geschick. "Es war das schlechteste Spiel in dieser Saison und ich kann mir nicht erklären, wie es dazu gekommen ist", so André Krüll. Der IfL-Geschäftsführer weiter: "Teilweise haben wir es den Hausherren zu leicht gemacht. Eine gehörige Portion Respekt, die lange Fahrt, die Ungewissheit wie stark der Gegner wirklich ist. Alles wird mit hinein gespielt haben." Aber ganz egal welche Qualitäten unser Team aufzeigte, die Freiburger machten ein sehr gutes Spiel. Unseren Respekt und Anerkennung dafür. Doch ganz gleich wie hoch unsere Niederlage ausgefallen ist. Im Best of Five Modus des Halbfinales, steht es "nur" 1:0 für die Süddeutschen.

Am Mittwoch, den 08.04., 20 Uhr, kommt es zum Heimspiel in der FEXCOM Eisarena Taucha. Auch da werden die Wölfe aus Freiburg ein sehr schwer bespielbarer Gegner sein. Trainerfuchs Mannix Wolf baut dabei auf die Moral und den Charakter unserer IceFighters. Auf die einzigartige Fanschar, auf unser enges Eiszelt. Ja, wir haben eine Chance! Und wir freuen uns auf die zweite Halbfinalbegegnung. Ein großer Erfolg für unseren jungen Club als Sahnehäubchen einer tollen Saison. 

Wir werden unsere Gäste genauso gut und freundlich empfangen und beherbergen, wie wir am Ostermontag in Freiburg aufgenommen wurden. Sehr professionell, familiär und herzlich zeigten sich Team, Offizielle und Fans. So macht Eishockey Spaß. Lasst uns gemeinsam ein weiteres Eishockeyfest feiern! Wenige Restkarten gibt es noch an den Vorverkaufskassen.

IceFighters bleiben in Taucha

Hol dir dein Quadratmeter Eis für100€