So geht's!

Geschrieben von Super User. Veröffentlicht in News

Da wir einige Rückfragen erhalten haben - hier auf einen Blick die genauen Schritte für alle, die unterstützen möchten!


Klickt Euch auf unser fairplaid-Projekt und seid dabei. 
Denn noch einmal: wir brauchen nicht ein paar, die viel geben, sondern viele, die einen kleinen Beitrag leisten. Nur so können wir unser Eis-Zelt, unsere Heimat, retten.

#wirsinddaszelt

Mahnwache fürs Zelt

Geschrieben von Super User. Veröffentlicht in News



Die Idee entstand spontan - und genauso spontan wurde sie umgesetzt. Nach einem bewegenden Fanabend am Mittwoch erklärten sich sofort die ersten Unterstützer bereit, die Nacht im Zelt zu verbringen. Campen im großen Stil könnte man sagen. 
Die Mahnwache soll bis zum 30.6. gehalten werden - so lange, wie das Projekt läuft. Damit muss auf die Aktion aufmerksam gemacht werden, denn nur durch eine möglichst weite Verbreitung haben wir eine Chance! 

Jeder ist natürlich herzlich eingeladen, an der Mahnwache teilzunehmen, selbst wenn es nur eine Stunde ist. Und an die, die gerade an der Halle die Stellung halten: wir sind überwältigt von so viel Herzblut. Ihr seid super!

https://www.fairplaid.org/#!wir-sind-das-zelt

#wirsinddaszelt

WIR SIND DAS ZELT

Geschrieben von Super User. Veröffentlicht in News

Es gibt nur ein Eisstadion in ganz Leipzig und Umgebung – unser einzigartiges Eiszelt. Wir, die Betreiber der EisArena, sind nun aber zu dem Entschluss gekommen, deutschlandweit Eissportbegeisterte, Firmen und nicht zuletzt die treue Eishockey-Familie um ihre kompromisslose und schnelle Hilfe zu bitten. Wir brauchen dringend 150.000 Euro zum Erhalt der Kultspielstätte "Eiszelt".
Nach vier Jahren des Überlebenskampfes ohne Hilfe droht das Aus. Sollten wir die Summe nicht zusammen bekommen, müssen wir die EisArena schließen. Wir bitten alle bei der Rettung unserer Kultstätte zu helfen und damit ein Teil unserer Zukunftsvisionen zu sein. Tragt mit Eurer Unterstützung zu unserem Erhalt bei. Ohne unser "Eiszelt" stünden wir, der Nachwuchs des Leipziger Eissportclub e.V., die IceFighters Leipzig und alle Eissportfans ohne Heimat da. Nicht zuletzt würde sonst der nächste Eissportstandort endgültig von der Landkarte verschwinden. 

Hintergrund
Der Eissportbetrieb bzw. das Eishockey in Leipzig wurde seit dem Jahr 2002 aufgenommen. In der Messehalle 6 traten bis 2010 die Blue Lions Leipzig in verschiedenen Ligen an, sie hinterließen viel verbrannte Erde, auch zurecht bei der boomenden Stadt Leipzig. Der gesamte Eissportstandort war klinisch tot. Über den Sommer nahmen André Krüll und Falk Hanewald ihr Herz in die Hand und, gründeten die IceFighters Leipzig UG und später auch die EisArena Taucha UG. Und boten damit endlich auch öffentliches Eislaufen in der Sachsenmetropole an. Das Grundstück verkaufte die Stadt Leipzig dennoch im Jahr 2011/12. Die Eisfläche in der Messehalle 6, eines der Herzstücke für viele Menschen aus der Bevölkerung, musste ersatzlos für ein Parkhaus weichen. Abermals stemmten sich die beiden Betreiber gegen das Aus und bauten innerhalb von nur 23 Tagen in einer beispiellosen Aktion mit den eigenen Fans das erste Eishockey-Zelt Deutschlands auf. Diesmal ganz und seither ohne jegliche finanzielle Hilfe von politischer/kommunaler Seite. Das ist einmalig in Deutschland - keine andere reine "Eishalle" muss ausschließlich privat finanziert werden. Seit 2012/2013 fahren jährlich über 100.000 Kinder und Familien ihre Runden auf dem Eis, betreiben Kinder und Jugendliche ihre Traumsportarten Eishockey und Eiskunstlaufen, gehen die IceFighters Leipzig erfolgreich auf Punktejagd. Nun droht nach vier Jahren des Überlebenskampfes ohne Hilfe das Aus. Es wäre ein finanzielles Harakiri den Betrieb der Eisfläche auf diese Weise fortzuführen, denn das gesamte Vermögen der beiden Betreiber steckt bereits vollends in diesem Projekt. Für die EisArena wurden über 750.000 Euro investiert.


Warum jetzt der Hilferuf?
Gut, viele werden sofort an das plötzliche Aus und die daraus folgende und sehr bewegende Rettungsaktion der Hamburg Freezers denken, deren Ausgang auch wir sehr bedauern. Dieser Schritt an die Öffentlichkeit ist schon länger im Kopf. Wir taten uns schwer, denn die Gespräche mit der Stadt Leipzig über eine dauerhafte Eisfläche in Leipzig mit eventueller finanzieller Unterstützung bei den Betriebskosten laufen so gut wie schon lange nicht mehr. Wir haben Verständnis dafür, dass solche Entscheidungen auf politischer Ebene ihre Zeit brauchen. Bis zuletzt arbeiteten wir an einer internen Lösung, um auch eben diese positiven Gespräche nicht zu gefährden. Darauf können wir nun leider keine Rücksicht mehr nehmen. Wir müssen jetzt handeln!

Zur Erläuterung: Beide Unternehmen, sowohl der Betrieb vom Eiszelt und die IceFighters Leipzig arbeiten kostendeckend. Dies belegen die Zahlen des letzten Bilanzjahres. Wie immer und in jeder Saison wurden die kleinen Überschüsse nicht in den Spielerkader investiert, sondern zur Abzahlung des Zeltumzuges verwendet (beinhaltete weitere Kosten - außer dem Zeltkauf). Auch in der jetzt bevorstehenden und gefährdeten Eissaison werde die IceFighters ihren eigenen Etat erneut senken und auf junge Spieler setzen. Überhaupt lebt der Standort nur noch dank der hervorragenden Leistungen aller Spieler der letzten 6 Jahre, den sehr aktiv mitwirkenden Fans und zahlreichen treuen Sponsoren. Obwohl die IceFighters nur 15 % der Eiszeiten belegen, sind sie der größte „Sponsor“ vom Schuldenabbau. Doch auch alles Sparen hier reicht nicht mehr aus, um das Zelt und den Standort zu retten. Großsponsoren machen sich ebenfalls rar und trauten sich aufgrund der ungewöhnlichen Gegebenheiten bisher nicht. Der Leipziger Eissportclub (LEC e.V.), der über 200 Kindern ein sinnvolles Freizeitangebot bietet, wird leider von der Stadt Leipzig nur in geringem Umfang finanziell unterstützt. Auch hier fördert die EisArena UG den Nachwuchs jährlich mit rund 80.000 € (Erlass von Eismiete).


Aufruf
Nun sind diese potenziellen Unterstützer, Sponsoren und alle Eissportfreunde Deutschlands gefragt. Gläubiger, den sportlichen Kontrahenten, der Mannschaft, den Fans und dem Eislaufpublikum sind wir frühzeitig Antworten schuldig. Wir bitten Euch, mit Eurer Unterstützung zu unserem Erhalt beizutragen. Wir alle wissen, dass sich im Sport oft jeder selbst der nächste ist, aber genau deshalb hoffen wir auf Euer Verständnis für unsere Situation und haben eine einfache Bitte: schaut Euch unser Crowdfunding-Projekt an und unterstützt uns bitte. Jeder kleine Beitrag wird helfen. Teilt die Aktion auf allen Kanälen, die Euch zur Verfügung stehen.

Was passiert mit dem Geld bei Erfolg?
Damit wird die jetzt fällige Rate für das Zelt bezahlt.

Ist damit alles bezahlt?
Offen bleibt ein Startup - Kredit, den wir vor vier Jahren aufgenommen haben, um überhaupt starten zu können. Diesen Kredit können wir dann in den kommenden Jahren bedienen.

Was wurde bisher abbezahlt?
Für die EisArena wurden über 750.000 Euro investiert. Technik wie zum Beispiel die Kühlanlage, die Eismaschine und ein Teil des Zeltes wurden schon abbezahlt. Insgesamt über 300.000 € haben wir in den letzten Jahren schon in die Finanzierung gesteckt.

Wie geht es weiter?
Nur mit den 150.000 Euro kann unser Standort auch dauerhaft gesichert werden und eine weitere positive Entwicklung nehmen.

Was passiert wenn die Summe nicht erreicht wird?
Das Geld wird von Fairplaid treuhänderisch verwaltet und nur bei Erfolg ausgezahlt. Sollte die Summe nicht erreicht werden, wird das Geld an die Einzahler zurückgezahlt.

Geht dieses Geld in den Profisport?
Nein! Das Budget für die IceFighters wird über die Sponsoren und Eintrittsgelder, sowie weitere Einnahmen aus der kommenden Saison finanziert. Hier geht es ausschließlich um unsere Spielstätte!

Alle Informationen ständig auf:
https://www.fairplaid.org/#!wir-sind-das-zelt
Facebook-Seite "Eishalle für Leipzig/Umland"
Homepage der EisArena Taucha

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle in Taucha, Südstraße 6:
Montag bis Freitag von 9 bis 15 Uhr; Dienstag und Donnerstag bis 18 Uhr

Tel. Geschäftsstelle 0173 5815881

Vorfreude steigt...

Geschrieben von Super User. Veröffentlicht in News

Auch wenn wir von dieser Woche erst den unbeliebten Montag hinter uns gebracht haben – in Gedanken sind wir schon beim kommenden Wochenende und beim Tauchaer Sommer-Open Air! Endlich gibt es an der FEXCOM EisArena wieder etwas zu feiern – an zwei Abenden wird bei freiem Eintritt unter den Sternen getanzt, am Sonntag erwartet Euch Spielspaß für Groß und Klein beim Kinderfest. Wir freuen uns auf 3 ereignisreiche Tage und bedanken uns ganz herzlich bei unserem Sponsor Wulf Catering – nicht nur dafür, dass er ein so tolles Programm auf die Beine stellt, sondern vor allem dafür, dass die Hälfte der Einnahmen aus diesem Wochenende der EisArena als Spende zugutekommt. Deshalb hoffen wir natürlich, dass Ihr zahlreich erscheint, esst, trinkt und einfach eine tolle Zeit habt, die das Warten bis September erträglich macht!

Weitere Abgänge

Geschrieben von Super User. Veröffentlicht in News

Die IceFighters Leipzig vermelden weitere Abgänge. Neben dem gestern in den Medien schon vermeldeten Abgang von Jari Neugebauer werden auch Svatopluk Merka, Felix Stokowski und Michal Psurny die IceFighters verlassen. Alle vier Spieler kamen erst in der letzten Saison nach Leipzig.

„Jari musste anfangs noch viel lernen. Typisch für einen jungen Spieler hatte er defensiv noch seine Schwierigkeiten. Aber im Laufe der Saison ist das deutlich besser geworden. Wir hätten ihn uns in unserem nächstjährigen Kader weiter vorstellen können, haben aber auch Verständnis dafür, dass er die Chance bei Duisburg und in der Nähe seiner alten Wirkungsstätte Düsseldorf suchen will“ meint Coach Sven Gerike.

Auch Svatopluk Merka wird uns verlassen. Der gebürtige Tscheche kam in der letzten Vorbereitung mit einem Tryoutvertrag nach Leipzig. Dabei konnte er das Trainergespann und die Fans überzeugen und wusste vor allem mit seiner Laufbereitschaft und seiner Schnelligkeit zu gefallen. Insgesamt kam er auf 15 Tore bei 12 Vorlagen in 41 Meisterschaftsspielen. In den Playoffs konnte „Svatia“, wie er von allen genannt wurde 1 Tor und eine Vorlage beisteuern. „Svatia hat teilweise sehr gute Phasen gehabt. Trotzdem haben wir uns entschieden, seine Position neu zu besetzen“ sagt Geschäftsführer André Krüll.

Verteidiger Felix Stokowski kam im letzten Jahr mit der Empfehlung einer guten Ausbildung und mit Zweitliga – Erfahrung. Er sollte vor allem Stabilität in die IceFighters Defensive bringen. Der gebürtige Ludwigshafener aus der Mannheimer Nachwuchsschule konnte vor allem zu Beginn mit guter Leistung überzeugen. Leider gelang es ihm nicht, diese Leistung konstant über die Saison zu bringen. „Das war schade. Felix hat alle Anlagen um ein solider Verteidiger im Profieishockey zu sein. Bei uns hat es leider nicht so funktioniert wie beide Seiten sich das vorgestellt haben“ beschreibt Gerike die Entscheidungsfindung.

Eine der vielen Unwegbarkeiten der vergangenen Saison war die langwierige Verletzung von Jake Johnson. Nach vielen Wochen, die wir auf seine Rückkehr gehofft und gewartet haben, mussten wir dann doch noch einen neuen ausländischen Spieler suchen. Die Entscheidung fiel damals auf Michal Psurny. Natürlich brauchte Michal eine gewisse Eingewöhnungszeit. In den Playoffs kam er dann besser zum Zuge. „Wir waren nicht unzufrieden mit seiner Leistung, haben uns aber doch für einen Wechsel auf dieser Position entschieden“ so André Krüll.

Abschließend fügt er hinzu: „Wir bedanken uns bei den vier Spielern für ihr Engagement bei uns und wünschen ihnen auf ihrem weiteren Weg sportlich sowie privat alles Gute!“

Natürlich sind wir nach den zahlreichen Abgängen in den letzten Wochen parallel auch mit der Verpflichtung neuer Spieler beschäftigt, welche wir in den nächsten Tagen auf der IceFighters Homepage und auf Facebook vermelden werden.

IceFighters bleiben in Taucha

Hol dir dein Quadratmeter Eis für100€