15 Tore und 6-Punkte-Wochenende - Traumstart perfekt

Geschrieben von Tobias Meier. Veröffentlicht in Spielberichte

Nach dem Sieg am Freitag gegen Erfurt, wurde Schritt Nummer zwei am Sonntag vollzogen. Nach dem ersten Wochenende finden wir uns auf Platz 1 der Oberliga Mitte wieder. Das Rückspiel bei den Black Dragons Erfurt sollte der letzte Vergleich mit den Thüringern in der Saison sein. Auch wenn die Erfurter auf Revanche aus waren, starteten unsere Jungs absolut eiskalt und überragend. Zwei Schüsse, zwei Tore in zwei Minuten. Hadamik und Albrecht netzten ein. Begünstigt durch den furiosen Start agierte unsere Mannschaft überlegen. Der Gameplan der schwarzen Drachen wurde schnell zerstört. Der einzige Fehler in der Hintermannschaft wurde dann leider eiskalt bestraft. Sergerie tauchte frei vor Sebastian Staudt auf und ließ diese Möglichkeit nicht aus. An der Überlegenheit änderte es nichts. Der treffsicherste Fighter des Abends, Hannes Albrecht, erhöhte noch vor der Pause. Auch Drittel zwei begann unser Team sehr konzentriert. Das 4:1 fiel erneut fast schon zu spät, so druckvoll kamen wir aus den Startlöchern. Leider wendete sich das Bild dann etwas unnötig. Mit einem Gegentor bei eigener Überzahl holten wir die Erfurter zurück ins Spiel. Zwar erspielte man sich weiter reihenweise Möglichkeiten, doch die Tore machten die Gastgeber. Aufgrund der Effizienz war das Remis zur zweiten Pause nicht einmal unverdient. In dieser Pause haderte unser Coach etwas zu emotional bei den Schiedsrichtern. Die Folge eine Spieldauerstrafe, die auch eine Sperre im Duisburg-Spiel nach sich zieht. Dennoch fand Wolf die richtigen Worte in der Kabine. Die IceFighters besannen sich auf ihre Fähigkeiten und schlugen unnachahmlich zurück. Tom Fiedler beruhigte schnell die Nerven der ca. 100 mitgereisten IfL-Fans. Spätestens nach Florian Eichelkrauts Doppelpack war die Gegenwehr gebrochen. Im ganz starken 0:5-Schlussdrittel konnte auch unser „Comebacker“ Lars Müller seinen ersten Treffer der Saison feiern. Der 4:9-Sieg war hoch verdient.

Auch wenn wir den Erfurtern nicht wehtun möchten, sind wir uns bewusst am kommenden Wochenende zwei andere Kaliber anzutreffen. Der Druck am Freitag liegt bei den Duisburger Füchsen. Wir würden gerne eine schmerzliche Niederlage von vor zwei Jahren wettmachen. Mit dabei werden neben einem Fanbus, auch viele Privatfahrer sein. Danke für diese Unterstützung vorab. Hoffentlich haben wir dann wieder Florian Ullmann und Marvin Miethke an Bord. An der Bande wird Mannix Wolf zwar fehlen, aber uns haut bekanntlich nichts so schnell um und auch da machen wir das Beste draus. Unser Coach nach dem Spiel: „Ich habe den falschen Weg gewählt, um mich für meine Mannschaft zu wehren. Dafür entschuldige ich mich und ziehe gleichzeitig den Hut. Das Team hat gut gespielt und war besser als Erfurt. Der Tag war sehr emotional für mich. Mein Sohn wurde heute in das NHL-Team der Calgary Flames berufen.“ Herzliche Glückwünsche dafür von der ganzen „IceFighters-Familie“! Text: M.B.

Endstand Black Dragons Erfurt : IceFighters Leipzig 4:9 (1:3, 3:1, 0:5) in einem turbulenten Spiel in Erfurt. Einen Spielbericht in Tickerform findet ihr hier.

IceFighters siegen unerwartet hoch 6:0 (2:0, 1:0, 3:0)

Geschrieben von Tobias Meier. Veröffentlicht in Spielberichte

Nach Spieltag eins scheinen wir gefühlt noch in der Oberliga Ost zu sein, denn erneut führen wir an der Spitze vor unserem Erzrivalen Halle. Doch wir sind freilich schon angekommen in der Oberliga Mitte. Freitagabend gingen wir relativ ungefährdet unseren ersten Schritt von hoffentlich vierzehn in Richtung Play-Off-Viertelfinale. In der - wie gewohnt - gut besuchten FEXCOM Eisarena Taucha zeigte unsere Mannschaft eine von Anfang bis Ende konzentrierte Leistung. Zielstrebig wurde der Gegner frühzeitig attackiert und in der Gefahrenzone Druck ausgeübt. Denis Fominych netzte zum ersten Volltreffer der Endrunde ein. Das noch im ersten Drittel folgende 2:0 durch Hannes Albrecht war längst überfällig. Auch im zweiten Durchgang machten die IceFighters Betrieb. Leider blieben die Alleingänge von Fabian Hadamik und Lars Müller (bei eigener Unterzahl) ungenutzt. Kaltschnäuziger erwies sich Vrba, der den gut aufgelegten Erfurter Goalie Otte einen Beinschuss verpasste. Teilweise zeigte das Team sehr tolle Spielzüge, welche im letzten Drittel mit drei weiteren Toren vergoldet wurden. Die Thüringer sollten natürlich auch mitspielen, aber spätestens beim sicher parierenden Sebastian Staudt war Endstation. Von Woche zu Woche zeigt seine Formkurve weiter nach oben. Und wenn er mal doch geschlagen ist, ebenfalls wie Otte durch die Schoner, dann rettet Esbjörn Hofverberg sehenswert auf der Linie. Der Shutout war perfekt und der Einstand in die Endrunde gelungen. Auf diese Leistung kann die Mannschaft sicherlich aufbauen. Am morgigen Sonntag geht es gleich weiter. Um 16 Uhr gastieren wir bei den Black Dragons, welche sicher auf Revanche brennen. Kontingentspieler Menard wird aufgrund der berechtigten Spieldauer fehlen. Wir sind dennoch gewarnt, haben  keine Lust auf einen Ausrutscher und freuen uns auf zahlreiche Unterstützung! Den Spielverlauf in Tickerform lest ihr hier. Fotos: Mario Winkler, Text: Martin Bergau

Tschüss Liga - Hallo Verzahnungsunde!

Geschrieben von Tobias Meier. Veröffentlicht in Spielberichte

Mit einem durchwachsenen letzten Wochenende in der Oberliga Ost verabschieden wir uns in die Oberliga Mitte. Am Freitag in Niesky zogen wir leider erneut den Kürzeren. Der Beginn wurde komplett verschlafen und erst die Auszeit von Mannix Wolf nach dem 2:0 Rückstand brachte etwas Besserung. Zu einem Sieg sollte es dennoch nicht reichen. Niesky siegte verdient mit 5:2. Wir hoffen in der Zwischenrunde die „Festung“ Waldstadion zu stürmen. Dass es möglich ist, zeigte unser Sonntagsgegner, der am Folgetag mit einem 0:5 auftrumpfte. Auch in Schönheide lagen wir nach einem schwachen Auftaktdrittel mit 2:0 zurück. Doch diesmal war die Moral noch größer und unsere Mannschaft kam schnell zum 2:2. Auch die wiederholte Führung der Wölfe brachte die IceFighters nicht total aus dem Konzept. Im Schlussdrittel schwanden den Gastgebern die Kräfte und wir drehten endlich auf. Am Ende sprang ein „deutlicher“ 3:6 Arbeitssieg heraus. Sehr schön: Die Ausgewogenheit unserer Reihen. Gleich sechs verschiedene Torschützen konnten sich feiern lassen. Auch Lars Müller zeigte schon tolle Aktionen. Sicher wird er noch ein wenig brauchen, um ganz der alte Bekannte zu sein. 

Der Sieg war gut für das Selbstvertrauen, denn ab Freitag geht es um die Wurst. Alles wird auf „Null“ gestellt, sieben Wochen Spannung pur stehen bevor. Jedes Spiel ist ein wichtiges Spiel und zudem können teilweise neue interessante Gegner erwartet werden. Wir können uns wirklich freuen. Das ehrgeizige Ziel Viertelfinale ist ausgerufen. Dafür benötigt unser Team weiter die hervorragende Unterstützung unserer Fans von den Rängen. Lasst uns noch enger zusammen rücken und gemeinsam für unsere Träume fighten. Unsere Fans können das Zünglein an der Waage sein und eventuell den Unterschied zu unseren Gunsten ausmachen. Tickets für das erste Heimspiel am Freitag, 23.01., gegen Erfurt gibt es ab Dienstag an der FEXCOM Eisarena Taucha und in allen Vorverkaufsstellen. Auf geht´s!

"Neun Punkte Wochenende"

Geschrieben von Tobias Meier. Veröffentlicht in Spielberichte

Perfektes IceFighters-Wochenende. Eigentlich reicht schon der Satz zur Rückschau auf die ersten beiden Spiele des Jahres 2015. Nach dem zweistelligen 3:11 Auswärtssieg beim Schlusslicht FASS Berlin am Freitag, ging es einen Tag später, am Samstag gleich weiter. Wie schon in der Vorwoche gegen Schönheide mussten alle Zuschauer etwas länger auf Tore warten. Trotz optischer Überlegenheit verdienten sich die Gäste aus Niesky das 0:0 zur ersten Pause. Im Mitteldrittel sollte dann, ebenfalls wie zuletzt, der Grundstein für den vierten Sieg in Folge gelegt werden. Hannes Albrecht zog eiskalt ab und brachte unser Team in Front. Die Führung wurde dann auch nicht mehr hergegeben. Sören Breiter legte noch im gleichen Drittel nach. Ein Doppelschlag im letzten Abschnitt, innerhalb von 19 Sekunden, zerstörte die letzten Träume der Tornados auf Punkte. Denis Fominych war der Abschlusstreffer unserer Jungs vom Wochenende vorbehalten. Leider machte Niesky kurz vor Ende der Begegnung den möglichen Shutout von Sebastian Staudt zunichte. Endstand 5:1 (0:0, 2:0, 3:1). Überragend: Erneut war unsere FEXCOM Eisarena Taucha ausverkauft. Gegen Erfurt melden wir höchst wahrscheinlich das zum vierten Mal. Wir stoßen leider langsam an unsere Kapazitätsgrenzen. Trainer Mannix Wolf war zufrieden: „Das Penaltykilling meiner Mannschaft war überragend, in Überzahl konnten wir uns leider nicht üben.“

Da am Samstag auch die Saale Bulls spielten und bei den Black Dragons in Erfurt den Kürzeren ziehen mussten, haben wir nun die Chance auf dem Eis des Erzrivalen unsere Titelverteidigung zu feiern. Der schwere dieser Aufgabe sind wir uns bewusst, allerdings ist diese Möglichkeit sehr verlockend. Sicher wird die Mannschaft erneut zahlreich von den Rängen unterstützt – darauf kann sich unser Team verlassen! Text: Martin Bergau, Fotos: Marco Lang

3 Punkte, 3.000 Euro und der 1. Platz

Geschrieben von Tobias Meier. Veröffentlicht in Spielberichte

Am Samstagabend stürmten unsere IceFighters an die Tabellenspitze der Oberliga Ost. Vor erneut prächtiger Kulisse oder einfacher gesagt ausverkauftem Haus brauchten unsere Jungs ein Drittel um richtig in Schwung zu kommen. Nach Marvin Miehtkes Führungstreffer zu Beginn in Abschnitt zwei flogen die Plüschtiere im Dauerregen auf die Eisfläche. Beim berühmten Teddy-Bear-Toss kamen am Ende stolze 3.000 € für den Verein Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig zusammen. Wahnsinn, fast eine Verdopplung der letztjährigen Summe und ein neuer Rekord. Danke Fans! Nach der Unterbrechung und der Bereinigung von hunderten Plüschtieren entfachte unser Team einen unglaublichen Dauerdruck und belohnte sich zugleich. Standesgemäß erhöhten sie binnen kurzer Zeit auf 5:0. Danach schraubten die IceFighters das Tempo etwas wieder runter, ohne die Kontrolle über die Begegnung zu verlieren, denn auch Schönheide zog sich zurück. Das Team um Wölfe Trainer Norbert Pascha möchte unbedingt heute am Sonntag Halle besiegen um die Verzahnungsrunde nicht aus dem Blick zu verlieren. Der 6:2-Heimsieg der IceFighters steht für einen gut gemeisterten Pflichtabend. Während unsere tollen Fans den Abschied aus der Overtime Halle feierten, hatte die Mannschaft schon den nächsten Gegner im Kopf. Heute, am Sonntag, 16 Uhr geht es zum schweren Spiel nach Erfurt. Wir wollen die Tabellenführung behalten, also volle Kraft voraus! Außerdem wünschen die IceFighters Euch allen einen schönen und stimmungsvollen Abschied aus dem sehr erfolgreichen Jahr 2014. Wir hoffen 2015 ähnliche Erfolge feiern zu können! Spielbericht in Tickerform findet ihr hier.

IceFighters bleiben in Taucha

Hol dir dein Quadratmeter Eis für100€