IceFighters gewinnen gegen Rostock Hinspiel um Platz Drei

Geschrieben von FK. Veröffentlicht in Spielberichte

Das erste von zwei Spielen um den dritten Platz im Nord-Ost-Pokal begann schon in der ersten Minute mit einem kleinen Paukenschlag. Nach nur 19 Sekunden zeigte der Hauptschiedsrichter einen Penalty gegen Leipzig an. Erste Chance für Goalie Erik Reukauf, sein Können unter Beweis zu stellen und die 25 tat dies, indem sie den Strafschuss entschärfte. Auf der anderen Seite sorgte Florian Eichelkraut für doppelt hörbare Verzweiflung.

Nachdem seine Direktabnahme am Pfosten gescheitert war, ging ein Raunen durch die EisArena. Die IceFighters gingen von Beginn an konzentriert in das Spiel und konnten auch gleich offensive Akzente setzen. Einen davon verwandelte Lars Müller im Powerplay in die 1:0 Führung. Kevin Nighbert hatte im Slot vor dem Rostocker Tor für Verwirrung gesorgt und Goalie Fücker zu einer Reaktion gezwungen. Lars Müller sah den am linken Pfosten liegenden Puck und konnte ohne große Mühe einschieben. In der siebten Minute tauschten Müller und Nighbert dann einfach die Rollen. Die 91 hatte die Scheibe kurz vor der blauen Linie des Angriffsdrittels auf das Tor der Gäste geschossen. Deren Goalie konnte nur hoch nach vorne abprallen lassen. Kurios sprang das Spielgerät dem durch die Mitte heran fahrenden Nighbert an den Körper und von dort zum 2:0 ins Tor. Ein Treffer schöner als der andere, schienen die Leipziger Spieler ausgemacht zu haben, denn auch das 3:0 war wunderbar gespielt. JayJay Kasperczyk hatte den Puck in der neutralen Zone abgefangen und direkt auf den parallel laufenden Jiri Mikesz gespielt, der in voller Fahrt ins Angriffsdrittel fuhr. Ein, zwei Pässe hin und her und Piranha-Schlussmann Fücker musste reagieren. Sein Rettungsversuch gegen den Abschluss von Kaspi am rechten Pfosten kam jedoch zu spät.

Zur Hälfte des Matches war Erik Reukauf erneut gefordert, stand in der 32. Minute bei einer 1-0 Situation seinen Mann. Zwei Minuten später war er, nach einem ersten erfolgreichen Save dann jedoch geschlagen. Rostocks Sulcik hatte auf 3:1 verkürzt. Damian Martin antwortete postwendend für die Hausherren. Sören Breiter war ins Angriffsdrittel in Richtung des rechten Pfostens gestürmt. Dort verzögerte er den entscheidenden Pass auf den einlaufenden Martin so lange, bis dieser im Slot positioniert war und die Scheibe am rechten Schoner des inzwischen eingewechselten John vorbei einschob. Das Spiel wurde nun deutlich nickeliger geführt, die zweite Pause sorgte für eine willkommene Unterbrechung.

Der letzte Abschnitt brachte noch einmal Chancen für beide Teams, die aber sämtlich ungenutzt blieben. So stand es nach 60 Minuten 4:1 für die IceFighters, die nun am Sonntag ab 19 Uhr in Rostock die Möglichkeit haben, den dritten Platz im Pokal einzufahren.

Statistik und Bilder

IceFighters bleiben in Taucha

Hol dir dein Quadratmeter Eis für100€